Frühjahrsumfrage der Handwerkskammer

Handwerk boomt weiter

Handwerk boomt weiter
Konjunkturhoch bei den Handwerkern.

Wissenschaft und Forschung in Köln

Standortfaktor Wissen

Köln hat Tradition. Davon zeugt die über 2000-jährige Historie, aber auch die weit zurückreichende Geschichte von Wissenschaft und Forschung. Bereits ...

Medizin und Pflege

Internationale Drehscheibe der Gesundheitswirtschaft

Ein weitreichendes Angebot an medizinischen Einrichtungen auf höchstem Niveau ist in Köln zuhause: Von Forschung und Lehre über umfassende Gesundheitsservices ...

Bauwirtschaft

Aus Köln – für Köln

Köln ist eine vitale Stadt, in der viel gebaut wird. Natürlich müssen auch der Bestand und die Infrastruktur in Schuss ...
2. Mai 2018

Der Boom im Handwerk setzt sich fort: 95 Prozent der Unternehmen in der Region Köln-Bonn stufen die aktuelle Wirtschaftslage als gut oder befriedigend ein. Bau- und Ausbaugewerbe sind die Träger des Konjunkturhochs, Bestnoten zur Geschäftslage vergeben die Elektro- sowie die Sanitär- und Heizungsbaubetriebe.

Die seit einiger Zeit bereits sehr zufriedenstellende Geschäftslage der Handwerksunternehmen in der Region Köln-Bonn hat sich nochmals verbessert. Das hat die Frühjahrsumfrage der Handwerkskammer zu Köln ermittelt, an der sich rund 900 Unternehmen beteiligten: Der Anteil der Betriebe, die von einer guten Geschäftslage sprechen, hat sich innerhalb eines Jahres von 45 auf 59 Prozent erhöht. 37 Prozent der befragten Unternehmen teilen mit, dass ihre Geschäftslage befriedigend ist. Nur fünf Prozent vergeben die Note „schlecht“ (Frühjahr 2017: acht Prozent). Im Hinblick auf die ausgesprochen gute konjunkturelle Entwicklung rechnet die Handwerkskammer damit, dass die Handwerksunternehmen in diesem Jahr ihren Umsatz um rund drei Prozent steigern werden.

Gewerbe profitieren unterschiedlich
„Die Träger des Konjunkturhochs im Handwerk sind weiterhin die Bau- und Ausbaugewerbe“, erläutert Dr. Ortwin Weltrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln. Knapp 65 Prozent der Unternehmen des Bauhauptgewerbes und knapp 64 Prozent der Unternehmen des Ausbaugewerbes stufen die aktuelle Geschäftslage als gut ein. Einen Spitzenwert erreichen die Elektro- sowie die Installateur- und Heizungsbaubranche, hier vergeben mehr als 70 Prozent der befragten Betriebsinhaber die Bestnote.

Für die Handwerkskammer etwas überraschend fallen die Umfrageergebnisse für das Kraftfahrzeuggewerbe aus. „Entgegen unserer Erwartung, dass die Diesel-Affären der Autoindustrie und drohende Dieselfahrverbote die Stimmung in der Branche trüben würden, zeigt sich das Kfz-Handwerk durchaus zuversichtlich“, so Weltrich. Denn der Anteil der Betriebe mit guter Geschäftslage ist innerhalb eines Jahres von 28 auf 43 Prozent gestiegen. Dass die Geschäfte schlecht laufen, beklagen nur fünf Prozent der Kfz-Betriebe (Frühjahr 2017: 23 Prozent). Auch der Blick in die Zukunft ist von Optimismus geprägt: 55 Prozent der Unternehmer aus dem Kfz-Handwerk erwarten für die kommenden Monate eine Verbesserung ihrer Geschäftslage.

Im Handwerk insgesamt sind die Erwartungen für die Sommermonate sehr zuversichtlich. Der Anteil der Handwerksbetriebe, die mit einer Verbesserung rechnen, ist von 23 Prozent im Frühjahr 2017 auf inzwischen 41 Prozent gestiegen. 56 Prozent gehen von einer gleichbleibenden Entwicklung aus, aber nur vier Prozent befürchten eine Verschlechterung der Geschäftslage ihres Betriebs. Aus Sicht der Unternehmen des Handwerks ist eine drohende konjunkturelle Abkühlung vorerst kein Thema.

Kennzeichen für eine konjunkturelle Überhitzung wären drastisch steigende Preise. Davon kann derzeit keine Rede sein, obwohl sich der Preisauftrieb etwas verstärkt hat: Dass sich die Verkaufspreise in den zurückliegenden sechs Monaten erhöht haben, teilten vor einem Jahr 29 Prozent der Handwerksbetriebe mit, inzwischen sind es 38 Prozent der Befragten. Der Anteil der Betriebe im Bauhauptgewerbe, die Preiserhöhungen durchsetzen konnten, lag vor einem Jahr mit 24 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt, inzwischen mit 42 Prozent etwas über dem Durchschnitt des Handwerks.

Steigende Zahl offener Stellen
In der Umfrage der Handwerkskammer wurden die Unternehmer auch um Mitteilung gebeten, ob sie inzwischen mehr oder weniger Mitarbeiter als im Herbst des letzten Jahres beschäftigen. In 20 Prozent der Unternehmen (Frühjahr 2017: 17 Prozent) stieg die Beschäftigtenzahl, 15 Prozent (Frühjahr 2017: 13 Prozent) meldeten einen Beschäftigungsrückgang. In fast zwei Drittel der befragten Unternehmen gab es in den zurückliegenden sechs Monaten keine Veränderung im Personalbestand. Engpässe am Arbeitsmarkt für Fachkräfte „werden der Beschäftigungsexpansion Grenzen setzen“, erläutert Weltrich und verweist auf die steigende Zahl offener Stellen in vielen Handwerksbranchen. Die 900 an der Umfrage beteiligten Betriebe teilten mit, dass sie 1.278 offene Stellen haben, darunter 711 Stellen für Fachkräfte und 337 für Auszubildende.

Gute Geschäftslage bei Handwerken für „gewerblichen Bedarf“
Zwei Handwerksgruppen schneiden bei der Beschäftigungsentwicklung laut Frühjahrsumfrage etwas besser ab, das sind das Kfz-Gewerbe und die Handwerke für gewerblichen Bedarf. In der Gruppe „gewerblicher Bedarf“ werden die Handwerkszweige zusammengefasst, die als Zulieferer zur Industrie tätig sind, etwa Maschinenbauer und Werkzeugmacher, oder überwiegend Leistungen für gewerbliche Kunden erbringen, beispielsweise Kälteanlagenbauer und Werbetechniker. In der Gruppe „gewerblicher Bedarf“ ist für 55 Prozent der Betriebe die derzeitige Geschäftslage gut, in der Gruppe „privater Bedarf“ (Friseure, Kosmetiker, Textilreiniger usw.) nur für 34 Prozent der Betriebe. Ein Teil der Unternehmen, die Dienstleistungen für private Haushalte erbringen, ist von kleinbetrieblichen Strukturen geprägt, nicht allen diesen Unternehmen gelingt es, von der steigenden Kaufkraft der privaten Verbraucher und vom gesamtwirtschaftlich verbesserten Konsumklima zu profitieren.

Autor: Susanne Abaffy
Copyright © 2016 – 2018 | koelnmagazin.net