Kölner Gewerbeimmobilien

Mietpreisanstieg und Flächenknappheit im Büromarkt

Mietpreisanstieg und Flächenknappheit im Büromarkt
Büroflächen in hochwertigen Lagen wie etwa in den Kranhäusern waren in Köln sind in Köln weiterhin stark gefragt. Foto: Greif & Contzen
Kölnmagazin Newsletter abonnieren, Kölnmagazin GRATIS als PDF bekommen und keine Neuigkeiten mehr verpassen:

Wissenschaft und Forschung in Köln

Standortfaktor Wissen

Köln hat Tradition. Davon zeugt die über 2000-jährige Historie, aber auch die weit zurückreichende Geschichte von Wissenschaft und Forschung. Bereits ...

Medizin und Pflege

Internationale Drehscheibe der Gesundheitswirtschaft

Ein weitreichendes Angebot an medizinischen Einrichtungen auf höchstem Niveau ist in Köln zuhause: Von Forschung und Lehre über umfassende Gesundheitsservices ...

Bauwirtschaft

Aus Köln – für Köln

Köln ist eine vitale Stadt, in der viel gebaut wird. Natürlich müssen auch der Bestand und die Infrastruktur in Schuss ...
4. Januar 2019

Nach Auswertung des Immobilienunternehmens Greif & Contzen herrschte 2018 ein hohes Marktinteresse am Kölner Büroflächenbestand. Der Büroflächenumsatz lag dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr bei rund 310.000 Quadratmeter. Das Ergebnis von 2017 wurde somit wieder erreicht.

Eine deutliche Reduzierung des Flächenleerstands hat den Verlauf der Marktentwicklung 2018 entscheidend mitgeprägt. Den Unternehmen stehen laut Greif & Contzen aktuell nur noch etwa 200.000 Quadratmeter, somit etwa 2,6 Prozent des Büroflächenbestands, zuzüglich des Angebots aus Projektentwicklungen zur Anmietung zur Verfügung. Binnen Jahresfrist ist der Leerstand in der Innenstadt mit fast 40.000 Quadratmetern um rund 37 Prozent zurückgegangen. Vermieter von innerstädtischen Bürogebäuden mit guter Ausstattung oder größeren zusammenhängenden Flächen sind angesichts der Knappheit solcher Objekte in einer starken Position, um Mietpreissteigerungen durchzusetzen. Unternehmen verlängern angesichts des reduzierten Flächenangebots zumeist die Mietverträge in ihren bisherigen Räumlichkeiten, anstatt neue Büros anzumieten. Gegebenfalls werden auch Aufschläge auf die Mietpreise in Kauf genommen.

Flächengewichtete Durchschnittsmiete stieg an

Aufgrund der Konstellation stieg die Nachfrage nach Coworking-Büros und Business Centern, deren Betreiber wiederum ihren Anteil am Flächenumsatz laut Immobilienbericht auf etwa zehn Prozent (2017 circa vier Prozent) ausbauten und sich vorrangig neuwertige Flächen in begehrten Lagen zu gehobenen Mietkonditionen sicherten. Im Endergebnis nahm die flächengewichtete Durchschnittsmiete im Jahresverlauf um knapp zehn Prozent auf rund 15 Euro pro Quadratmeter zu. Die Spitzenmiete stieg von 21,50 auf circa 23 Euro pro Quadratmeter. Hochwertig ausgestattete Objekte erzielen sowohl in der Innenstadt als auch in bevorzugten Stadtteillagen überdurchschnittliche Preise. Die höchste realisierte Miete betrug etwa 25 Euro pro Quadratmeter.

Bei den Büroflächen sind die Design Offices GmbH, die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen und die Siemens AG die größten Flächennutzer in Köln. Grafik: Greif & Contzen

Autor: Florian Meurer
Copyright © 2016 – 2019 | koelnmagazin.net