Kölner Investmentmarkt

Spitzenwerte im dritten Quartal 2016

Spitzenwerte im dritten Quartal 2016
Foto: Shutterstock/violetkaipa

Wissenschaft und Forschung in Köln

Standortfaktor Wissen

Köln hat Tradition. Davon zeugt die über 2000-jährige Historie, aber auch die weit zurückreichende Geschichte von Wissenschaft und Forschung. Bereits ...

Medizin und Pflege

Internationale Drehscheibe der Gesundheitswirtschaft

Ein weitreichendes Angebot an medizinischen Einrichtungen auf höchstem Niveau ist in Köln zuhause: Von Forschung und Lehre über umfassende Gesundheitsservices ...

Bauwirtschaft

Aus Köln – für Köln

Köln ist eine vitale Stadt, in der viel gebaut wird. Natürlich müssen auch der Bestand und die Infrastruktur in Schuss ...

Das Volumen am Kölner Investmentmarkt liegt am Ende des dritten Quartals laut Analysten zwischen 1,1 und 1,34 Milliarden Euro und damit über dem bisherigen Rekordwert aus dem Jahr 2007. Dies ergeben Analysen von BNP Paribas Real Estate sowie Greif & Contzen.

Nach einem soliden ersten Halbjahr mit einem Investmentvolumen von rund 430 Millionen Euro sei in den vergangenen drei Monaten sehr kräftig investiert worden, berichten die Marktbeobachter. Laut BNP Paribas stammt der überwiegende Teil der Investitionen aus Einzeldeals, die mit 1,22 Milliarden Euro über 90 Prozent des Gesamtvolumens ausmachen. Anders als im Vorjahreszeitraum werde das vergleichbar hohe Transaktionsvolumen 2016 deutlich stärker von Investitionen im mittleren und höheren Segment getragen. Insgesamt zeige sich ein ausgewogenes Bild in der Verteilung, in dem alle Größenordnungen einen wesentlichen Beitrag zum Jahresergebnis beisteuern.

Nachfrage auf äußerst hohem Niveau

Gründe für das hervorragende Ergebnis nennen die Experten von Greif & Contzen: „Der Mangel an Anlagealternativen als Folge der anhaltenden Niedrigzinspolitik gepaart mit der Dynamik des Wirtschaftsstandortes halten die Nachfrage nach Immobilienprodukten in Köln auf einem äußerst hohen Niveau.“ Dennoch kommt Greif & Contzen zu einer etwas konservativeren Einschätzung des Ergebnisses: Demnach habe das Transaktionsvolumen gewerblicher Immobilien zum Ende des dritten Quartals rund 1,1 Milliarde Euro betragen.

Den höchsten Umsatzanteil darunter erreichten abermals Büroimmobilien. Fast die Hälfte der registrierten Deals seien dem Bürosegment zuzuordnen, so BNP Paribas. Dies bedeute eine Zunahme von fast 33 Prozentpunkten. Auch im Hotelsegment (Anteil: 5 %) wurde laut BNP Paribas mehr investiert als im Vorjahreszeitraum, in Einzelhandelsimmobilien (9 %; -36 Prozentpunkte) und Logistikimmobilien (1,5 %; -3 Prozentpunkte) dagegen weniger. Hier mangele es bislang an passenden Angeboten, die nach Meinung von BNP auf eine rege Nachfrage treffen würden.

Konkrete Beispiele für große Deals dieses Jahres nennt Greif & Contzen: Warburg-HIH Invest Real Estate erwarb für 350 Millionen Euro drei Baufelder des Projekts MesseCity, in dem die Zurich Versicherung im zweiten Quartal 60.000 Quadratmeter Bürofläche angemietet hatte. Zudem zahlte ein schwedischer Investor für sieben Objekte im TechnologiePark im Stadtteil Braunsfeld einen Kaufpreis von 188 Millionen Euro. Insgesamt wurde fast ein Drittel der Investitionen von ausländischen Käufern getätigt, so Greif & Contzen. Sie nutzten dabei vergleichsweise oft die Strategie, mittels Portfolio-Transaktionen größere Gebäudebestände zu erwerben. Darüber hinaus seien im Handel mit Entwicklungsgrundstücken besonders starke Umsätze erzielt. Im zentrumsnah gelegenen Deutzer Hafen und in der nördlichen Innenstadt wurden größere Areale veräußert, die das Gesicht der Stadt in naher Zukunft positiv verändern könnten.

Perspektiven

Jens Hoppe, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate GmbH und Kölner Niederlassungsleiter, prognostiziert: „Nach einem erfolgreichen dritten Quartal steht bereits jetzt fest, dass 2016 ein sehr starkes Jahresergebnis erzielt wird. Erfreulicherweise hängt dieses Resultat nicht nur von einem sehr großen Abschluss ab, sondern basiert auch auf einer breiten Investitionstätigkeit im mittleren Segment. Dies verdeutlicht die nachhaltig hohe Nachfrage am Markt, die auf ein passendes Angebot getroffen ist. Werden auch im Schlussquartal entsprechende Objekte angeboten, besteht eine realistische Chance, zum Jahresende die 2 Milliarden Euro zu knacken.“

 

Auswahl bedeutender Transaktionen 2016
Quelle: Greif & Contzen Research, Köln September 2016

Objekt (Lage)Art Käufer
MesseCity, 3 Baufelder (Deutz)Büro-PortfolioWarburg-HIH Invest
7 Objekte im TechnologiePark (Braunsfeld) Büro-PortfolioEQT real estate
Ellmühle (Deutz)Entwicklungsarealmoderne stadt
DuMont-Zentrale (Niehl)BüroBlue Rock
Pohligstraße 3 / Höninger Weg 100BüroBlue Colibri
2 Objekte in MülheimBüro-PortfolioApollo Global
Holiday-Inn-Express Hotel (Altstadt Süd)Hotel-ProjektDekabank für Fonds
Zurich Quartier (Neustadt Nord)EntwicklungsarealCorpus Sireo
Objekt im „Project 10“-Portfolio (n.n.)Büro-PortfolioCatalyst Capital
Autor: km
Copyright © 2016 – 2017 | koelnmagazin.net