InsurLab Germany gegründet

Köln auf dem Weg zum internationalen InsurTech-Standort

Köln auf dem Weg zum internationalen InsurTech-Standort
Gründer InsurLab Germany Quelle: Stadt Köln

Wissenschaft und Forschung in Köln

Standortfaktor Wissen

Köln hat Tradition. Davon zeugt die über 2000-jährige Historie, aber auch die weit zurückreichende Geschichte von Wissenschaft und Forschung. Bereits ...

Medizin und Pflege

Internationale Drehscheibe der Gesundheitswirtschaft

Ein weitreichendes Angebot an medizinischen Einrichtungen auf höchstem Niveau ist in Köln zuhause: Von Forschung und Lehre über umfassende Gesundheitsservices ...

Bauwirtschaft

Aus Köln – für Köln

Köln ist eine vitale Stadt, in der viel gebaut wird. Natürlich müssen auch der Bestand und die Infrastruktur in Schuss ...

Am Montag, 22. Mai 2017, wurde im Historischen Rathaus zu Köln das InsurLab Germany gegründet. Zuvor hatten sich die Technische Hochschule Köln, die Universität zu Köln, die Industrie- und Handelskammer zu Köln und die Stadt Köln erfolgreich bei der Ausschreibung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie um den Digitalisierungs-Hub für die Versicherungswirtschaft, den de:hub InsurTech, durchgesetzt.

Mit dem InsurLab Germany wurde nun eine handlungsfähige und operative Einheit geschaffen, um maßgeschneiderte Lösungen für sämtliche Digitalisierungsbedürfnisse der deutschen Versicherungswirtschaft in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Startups zu erarbeiten. Neun Versicherungsunternehmen aus ganz Deutschland gründeten den Trägerverein des in Köln ansässigen, aber bundesweit tätigen InsurLabs Germany. Auch das Startup ED Ensure Digital aus Köln sowie die TH Köln, die Universität zu Köln und die IHK zu Köln finden sich unter den Gründungsmitgliedern. Gemeinsam mit innovativen nationalen und internationalen Gründerinnen und Gründern sollen in Köln alle relevanten Themen rund um die Versicherungswirtschaft wie E-Payment, Blockchain, Internet of Things, e-Health, Virtual Reality und Big Data gemeinsam bearbeitet und die Versicherungswirtschaft der Zukunft gestaltet werden. Da Kundenbedürfnisse heute oftmals Schnittmengen zwischen verschiedenen Leistungen und Branchen aufweisen, gilt es, hierbei auch jenseits der traditionellen Geschäftsprozesse und Unternehmensgrenzen zu denken.

Große Chance für Kölner Wirtschaft

Oberbürgermeisterin Henriette Reker unterstreicht: „Die Versicherungswirtschaft ist für Köln mit rund 70 Versicherungen traditionell von großer Bedeutung für den Wirtschaftsstandort. Köln ist noch vor München der Top-Standort in Deutschland für diese Branche. Darüber hinaus verfügt unsere Stadt über ein starkes Startup-Ökosystem – eine innovative Gründerszene – sowie eine ausgezeichnete Hochschullandschaft. Gemeinsam haben wir das Potenzial, Köln zum nationalen und internationalen InsurTech-Standort, also zum Standort für technologiegetriebene Entwicklungen für die Versicherungsbranche, auszubauen und damit auch international neu zu positionieren.“ Ulf Reichardt, Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, betont: „Für den Versicherungsstandort Köln sehen wir in der gemeinsamen Initiative eine große Chance. Nicht nur für die hier bereits ansässigen Unternehmen, sondern auch für nationale und internationale Startups mit relevanten Innovationen, die Zugang zur Versicherungswirtschaft suchen. Auch für internationale Versicherer, die zum Beispiel nach dem Brexit einen neuen Standort in Europa suchen, macht Köln damit ein attraktives Angebot.“ Prof. Dr. Michaele Völler, Institut für Versicherungswesen der TH Köln, erklärt: „Mit rund 25.000 Studierenden in verschiedensten relevanten Studiengängen können wir einen hohen und praxisbezogenen Beitrag für die Arbeit des InsurLab und somit für die Versicherungswirtschaft der Zukunft leisten, insbesondere natürlich durch die Einbindung des forschungsstarken Instituts für Versicherungswesen (ivwKöln). Aber auch die Studierenden werden in hohem Maße von der engen Zusammenarbeit mit innovativen Versicherungsunternehmen und Startups profitieren.“ Die Universität zu Köln, die insbesondere ihre Aktivitäten in den Bereichen Innovation, Entrepreneurshipund Transfer ausbaut, ist mit rund 50.000 Studierenden sowie dem Institut für Versicherungswissenschaft ebenfalls einer der Initiatoren der gemeinsamen Initiative. Dr. Rainer Minz, Transferbeauftragter der Universität zu Köln, freut sich: „Für uns bedeutet dieses Engagement die Möglichkeit, neben der wissenschaftlichen Expertise unseren Studierenden und Doktoranden eine unternehmerische Perspektive nahezubringen. Dadurch sind sie für die Zukunft in Industrien wie der Versicherungswirtschaft noch besser gerüstet.“ Als Gründungsmitglieder zeichneten AXA, Barmenia, Debeka, General Reinsurance, Gothaer, IHK zu Köln, LVM Versicherung, Provinzial Rheinland, R+V, TH Köln, Universität zu Köln sowie mit ED Ensure Digital ein erstes Startup aus Köln. Der Vorstand von InsurLab Germany e.V. besteht aus Dr. Mathias Bühring-Uhle (Gothaer), Ulrich Pasdika (GenRe) sowie Dr. Alexander Vollert (AXA).

Internationale Beteiligung

Das InsurLab Germany

steht sowohl Unternehmen der Versicherungswirtschaft offen als auch Startups und nahestehenden Dienstleistungsunternehmen, beispielsweise Finanzdienstleistern. Die Initiative ist bundesweit tätig und setzt von Beginn an auch auf eine internationale Ausrichtung. So waren bei der Auftaktveranstaltung im Kölner Rathaus nicht nur regionale Startups für eine Präsentation innovativer Lösungen für die Versicherungswirtschaft vertreten, sondern zudem Startups aus New York und Kölns Partnerstadt Tel Aviv/Israel. Interessierte Versicherungen, Startups und Unternehmen mit Anknüpfungspunkten zur Versicherungswirtschaft können ab sofort dem InsurLab Germany e.V. beitreten. Bis zur Fertigstellung der Internetseite und Eröffnung einer Geschäftsstelle können sich Interessierte bei Roland Berger, Leiter der Stabstelle Medien- und Internetwirtschaft der Stadt Köln telefonisch unter 0221 / 221-24101 melden.

Autor: km
Copyright © 2016 – 2017 | koelnmagazin.net