AiF

40 Millionen Euro mehr für den forschenden Mittelstand

40 Millionen Euro mehr für den forschenden Mittelstand
AiF e.V. - Yvonne Karmann-Proppert Foto: AiF e.V.

Wissenschaft und Forschung in Köln

Standortfaktor Wissen

Köln hat Tradition. Davon zeugt die über 2000-jährige Historie, aber auch die weit zurückreichende Geschichte von Wissenschaft und Forschung. Bereits ...

Medizin und Pflege

Internationale Drehscheibe der Gesundheitswirtschaft

Ein weitreichendes Angebot an medizinischen Einrichtungen auf höchstem Niveau ist in Köln zuhause: Von Forschung und Lehre über umfassende Gesundheitsservices ...

Bauwirtschaft

Aus Köln – für Köln

Köln ist eine vitale Stadt, in der viel gebaut wird. Natürlich müssen auch der Bestand und die Infrastruktur in Schuss ...

Der Etat für die Förderprogramme Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) und Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) wird vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages im Jahr 2017 um insgesamt 40 Millionen Euro erhöht.

 

In ihrer Bereinigungssitzung haben die Mitglieder des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages jetzt endgültig über die Ausgaben des kommenden Jahres entschieden. Dabei haben die Abgeordneten beschlossen, die Etats für die Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) und das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) um 30 Millionen Euro beziehungsweise 10 Millionen Euro aufzustocken.

„Dieses Ergebnis ist ein motivierendes Signal an den forschenden Mittelstand in Deutschland. Die Politik würdigt mit diesem Beschluss die Bedeutung der IGF und des ZIM für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstandes und unterstützt damit gezielt die innovationswilligen kleinen und mittleren Unternehmen. Das freut uns sehr“, betont AiF-Präsidentin Yvonne Karmann-Proppert. „Wir danken allen Mitgliedern des Deutschen Bundestages, die diesen Mittelzuwachs für die IGF und das ZIM befürwortet haben, sowie insbesondere den Abgeordneten Matthias Heider, Carsten Linnemann und Jens Spahn für ihre stets hilfreichen Handlungsempfehlungen. Mit Hilfe der zusätzlichen Gelder können wir nun weitere Forschungsprojekte starten, die nicht nur die Innovationskraft im Mittelstand stärken werden, sondern auch Beiträge zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses und des Steueraufkommens leisten werden.“, unterstreicht Karmann-Proppert.

Die IGF ermöglicht insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Beteiligung an vorwettbewerblich ausgerichteten Forschungsprojekten sowie den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen. Sie wird zusammen mit 100 branchenorientierten Forschungsvereinigungen im Innovationsnetzwerk der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen organisiert. Projekte der IGF werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) über dieses Netzwerk mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Das ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm des BMWi für mittelständische Unternehmen und mit diesen kooperierenden wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. Mit dem ZIM sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden. Die AiF Projekt GmbH betreut die stärkste Fördersäule des ZIM-Programms, FuE-Kooperationsprojekte.

Autor: km
Copyright © 2016 – 2017 | koelnmagazin.net