Digitalisierung

Digital Hub Cologne feierlich eröffnet

Digital Hub Cologne feierlich eröffnet
Für Oberbürgermeisterin Henriette Reker wurde vor Ort ihr eigener Schuh, das Modell „#1Reker“, designt und hergestellt. Foto: Digital Hub Cologne

Wissenschaft und Forschung in Köln

Standortfaktor Wissen

Köln hat Tradition. Davon zeugt die über 2000-jährige Historie, aber auch die weit zurückreichende Geschichte von Wissenschaft und Forschung. Bereits ...

Medizin und Pflege

Internationale Drehscheibe der Gesundheitswirtschaft

Ein weitreichendes Angebot an medizinischen Einrichtungen auf höchstem Niveau ist in Köln zuhause: Von Forschung und Lehre über umfassende Gesundheitsservices ...

Bauwirtschaft

Aus Köln – für Köln

Köln ist eine vitale Stadt, in der viel gebaut wird. Natürlich müssen auch der Bestand und die Infrastruktur in Schuss ...

Der Digital Hub Cologne öffnete am 7. Februar offiziell mit seinen Gesellschaftern – der Universität zu Köln, der Stadt Köln und der IHK Köln – seine Pforten im Mediapark.

 

Hub-Geschäftsführer Mathias Härchen stellte derzeitige und zukünftige Projekte vor und freute sich über die bereits im Sommer demonstrierte breite Unterstützung aus der Kölner Wirtschaft und Wissenschaft. Diese bestätige sich bei den hohen Anmeldezahlen erneut. „Das Interesse an unserer Arbeit ist groß“, erklärte Härchen. „In enger Abstimmung mit Mittelstand und Start-ups haben wir bereits die ersten Workshops und Veranstaltungen mit großem Erfolg durchgeführt.“ Von „Digitalisierung zum Anfassen“ sprach auch Oberbürgermeisterin Henriette Reker in ihrem Grußwort: „Wenn ich von der Süßwarenmesse über Süßwaren aus dem 3D-Drucker lese oder an den 3D-Scan für den perfekt sitzenden Schuh denke, dann sind das nur zwei Beispiele dafür, wie sehr sich die Digitalisierung mit ihren neuen Möglichkeiten auch auf ganz traditionelle Handwerke auswirken kann.“ Dem fünfköpfigen Team des Digital Hub Cologne wünschte sie viel Erfolg und rief Start-ups und Mittelstand dazu auf, die Angebote des Hubs in Anspruch zu nehmen.

 

Der Hub als Brücke

Das übergeordnete Ziel des Digital Hub Cologne, innovative Start-ups mit Unternehmen zusammenzubringen, wird im ersten Jahr durch ein mehrstufiges Vorgehen umgesetzt: Erstens: Entwicklung neuer Veranstaltungs- und Workshopformate wie dem „#Hubetizer“, um Start-ups mit Industrie und Mittelstand zukünftig noch besser zu verbinden. Zweitens: Entwicklung eines Start-up-Monitors als digitale Bühne und Plattform zur Vernetzung. Drittens: Das Thema „Internationalisierung“, um den Start-up-Standort Köln als Gründermetropole mit internationaler Relevanz weiter zu stärken. Stadt und Gesellschafter des Hubs verfügen bereits über Partnerschaften unter anderem zu Tel Aviv, New York, Helsinki, San Francisco und Shanghai, die mit dem Hub weiter intensiviert und erweitert werden sollen. Dazu will das interdisziplinäre Hub-Team Referenten und Know-how auch aus dem Ausland nach Köln bringen. Ein Erfolgsticker soll einen Überblick über das Fortschreiten der Projekte geben, um vor allem in der Außendarstellung die Attraktivität der Kölner Start-up-Szene für Industrie und Mittelstand zu veranschaulichen.

 

Der HUB als Supporter

Am 9. Februar war der Digital Hub Cologne Gastgeber des „Start-up Breakfast“ von „Web de Cologne“, einem bereits seit vielen Jahren tätigen Verein im Themenfeld. „Der Digital Hub ergänzt die vorhandenen Angebote, macht diese transparent und stellt Übersichtlichkeit her“, stellte Reker fest. Diese Vernetzung wurde auch auf der Eröffnungsfeier deutlich: Timo Marks, CEO des im Hub ansässigen Start-ups „Die Schuhleister“, vermaß Oberbürgermeisterin Henriette Reker vor Ort mit einem 3D-Scanner die Füße. Mit diesen Scanner-Daten wurde ihr eigener Schuh, das Modell „#1Reker“, designt und hergestellt. „Die Modell-Idee ist uns am Wochenende gekommen, als die Bundesliga-Rückrunde anfing“, erklärte der 32-jährige Unternehmer und FC-Fan, der sich dabei an den legendären Schuh von Lukas Podolski erinnerte.

Mit „Stylinkz“, „senselab“ und der „Flirtuniversity“ stellten sich neben „Die Schuhleister“ bei der Hub-Eröffnung drei weitere Start-ups mit ihren Geschäftsideen in Live-Demos vor. Außerdem präsentierte das IOX-Lab (Internet of Things) seinen werkstatteigenen 1,5m großen Roboter. Dieser war mit einem 3D-Drucker entwickelt worden. Mit dem charmanten, tanzenden Roboter NAO von IT-Riese IBM wurde den Gästen der aktuelle Forschungsstand im Fachgebiet Künstliche Intelligenz anschaulich demonstriert. Auch Getränke wurden an diesem Abend von Kölner Start-ups „Opa Alfis Eistee“ und „Djahé“ geliefert. Besonderes Highlight: Der Erste Deutsche Fachverband für Virtual Reality (EDFVR) und die Kölner VR-Agentur Headtrip streamten die Eröffnungsfeier live in 360 Grad.

 

Digital Hub Cologne – einer von sechs Standorten

Der Digital Hub Cologne ist einer von landesweit sechs DWNRW-Hubs. Die Hubs bilden das Herzstück der NRW-Strategie für die Digitale Wirtschaft (DWNRW). Prof. Dr. Tobias Kollmann, Beauftragter für Digitale Wirtschaft NRW: „Damit ist NRW einen eigenen Weg gegangen, um die Wirtschaft zu transformieren und „Digital an die Spitze“ zu kommen.“

 

Autor: lew
Copyright © 2016 – 2017 | koelnmagazin.net