Branchenforum Industrie

Frank Blase ist neuer Leiter

Frank Blase ist neuer Leiter
Frank Blase ist Geschäftsführer der igus GmbH aus Porz-Lind. Foto: igus

Wissenschaft und Forschung in Köln

Standortfaktor Wissen

Köln hat Tradition. Davon zeugt die über 2000-jährige Historie, aber auch die weit zurückreichende Geschichte von Wissenschaft und Forschung. Bereits ...

Medizin und Pflege

Internationale Drehscheibe der Gesundheitswirtschaft

Ein weitreichendes Angebot an medizinischen Einrichtungen auf höchstem Niveau ist in Köln zuhause: Von Forschung und Lehre über umfassende Gesundheitsservices ...

Bauwirtschaft

Aus Köln – für Köln

Köln ist eine vitale Stadt, in der viel gebaut wird. Natürlich müssen auch der Bestand und die Infrastruktur in Schuss ...

Das 2003 gegründete Kölner Branchenforum Industrie hat einen neuen Vorsitzenden. Nachfolger von Dr. Hermann Hollmann, langjähriger Geschäftsführer der Ford-Werke GmbH, der sich in den Ruhestand verabschiedet hat, ist Frank Blase, Geschäftsführer der igus GmbH aus Porz-Lind.

Zum zweiten Vorsitzenden wählte das Branchenforum Industrie Rainer Ludwig, Geschäftsführer bei den Kölner Ford-Werken. Somit kann das bewährte Vorstands-Konzept des Branchenforums „Ein Vorsitzender aus einem Konzern-Unternehmen und ein Vorsitzender aus dem Kölner Mittelstand“ fortgeführt werden.

Das Branchenforum Industrie entstand auf Basis eines Ratsbeschlusses zur „Förderung und Sicherung des Industriestandorts Köln“ und kümmert sich um die Belange der Kölner Unternehmen aus dem Produktionssektor, denen nach wie vor eine tragende Rolle in der Kölner Wirtschaftsstruktur zukommt. Im Branchenforum sind neben Unternehmerinnen und Unternehmern die wirtschaftspolitischen Sprecher der Fraktionen im Kölner Stadtrat vertreten, die industrierelevanten Institutionen Arbeitgeber Köln, DGB und IHK Köln sowie die Stadtverwaltung. Die Geschäftsstelle des Branchenforums ist bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Köln angesiedelt.

Top-Thema Gewerbe- und Industrieflächen

Wichtigste Aufgabe des Branchenforums ist es, auf die standortrelevanten Industriethemen aufmerksam zu machen. Ganz vorne steht dabei das Thema Gewerbe- und Industrieflächen. Karl-Heinz Merfeld, Amtsleiter der Wirtschaftsförderung und Geschäftsführer des Branchenforums, betont: „Ohne ein ausreichendes Flächenangebot wird es keinen zukunftsfähigen Industriestandort Köln geben.“ Ebenso wichtig sei das Thema Verkehrsinfrastruktur. Hier stehe momentan das regionale Problem mit den Rheinbrücken im Vordergrund. „Eine immer größere Rolle spielen aber auch die Themen Qualifizierung, Marketing und Innovationstransfer“, stellt Merfeld fest und ergänzt: „Bei Letzterem sind sowohl die Möglichkeiten als auch die Erfordernisse in den letzten Jahren massiv angestiegen: Die Digitalisierung – Stichwort Industrie 4.0 – stellt die Unternehmen vor große Herausforderungen, eröffnet ihnen aber auch große Chancen.“

Ambitionierte Digitalisierungsagenda

Frank Blase, der neue Vorsitzende des Branchenforums, hat für sein Unternehmen igus, das Energieketten und Gleitlager herstellt und in den letzten Jahrzehnten dynamisch gewachsen ist, eine ambitionierte Digitalisierungsagenda aufgestellt. Blase wird sein Konzept im Rahmen der nächsten Sitzung des Branchenforums, die bei igus stattfinden wird, vorstellen.

Die Agenda des Branchenforums findet sich im „Businessplan Industrie für Köln“. Der Businessplan zielt detailliert auf die fünf bereits erwähnten Schwerpunktthemen Fläche, Verkehr, Qualifizierung, Marketing und Innovationstransfer ab und benennt die jeweiligen Notwendigkeiten, die hier zur „Förderung und Sicherung des Industriestandorts Köln“ erforderlich sind.

Autor: lew
Copyright © 2016 – 2017 | koelnmagazin.net