Western China International Fair

Wirtschaftsförderung vertieft Kontakte in Sichuan

Wirtschaftsförderung vertieft Kontakte in Sichuan
Sigmar Gabriel, Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie, eröffnet den Deutschen Pavillon. Fotos: Stadt Köln

Kölner Investmentmarkt

Spitzenwerte im dritten Quartal 2016

Das Volumen am Kölner Investmentmarkt liegt am Ende des dritten Quartals laut Analysten zwischen 1,1 und 1,34 Milliarden Euro und ...

Wissenschaft und Forschung in Köln

Standortfaktor Wissen

Köln hat Tradition. Davon zeugt die über 2000-jährige Historie, aber auch die weit zurückreichende Geschichte von Wissenschaft und Forschung. Bereits ...

Bauwirtschaft

Aus Köln – für Köln

Köln ist eine vitale Stadt, in der viel gebaut wird. Natürlich müssen auch der Bestand und die Infrastruktur in Schuss ...

Anlässlich des Gastlandauftritts von Deutschland bei der Western China International Fair in der Stadt Chengdu hat das China-Team der Wirtschaftsförderung für den Standort Köln geworben.

Die im Jahr 2000 zum ersten Mal ausgerichtete Veranstaltung fand in diesem Jahr vom 3. bis zum 6. November erneut in der westchinesischen 14-Millionen-Metropole statt. Chengdu ist die Hauptstadt der Provinz Sichuan, die mit ihren 90 Millionen Einwohnern zu den Top-Wirtschaftsregionen Chinas zählt. Die chinesische Regierung hat Deutschland als Ehrengastland eingeladen. Beide Länder pflegen seit Jahrzehnten sehr enge und überaus erfolgreiche wirtschaftliche Beziehungen. Diese sollten durch eine Leistungsshow der deutschen Wirtschaft im Deutschland-Pavillon sowie zahlreiche Events weiter vertieft und ausgebaut werden.

Die Deutsche Messe hat im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie die deutsche Beteiligung organisiert. Wirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel eröffnete den Deutschen Pavillon am 3. November offiziell. Er befand sich auf einer fünftägigen China-Reise in Begleitung von Mitgliedern des Deutschen Bundestages sowie einer hochrangigen 50-köpfigen Wirtschaftsdelegation. Das Land Nordrhein-Westfalen hat sich mit einem Gemeinschaftsstand im Deutschland-Pavillon beteiligt. Die starke Präsenz des Bundeslandes geht auf die seit Jahren bestehenden guten freundschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen zu der Partnerprovinz zurück. NRW ist mit Sichuan bereits seit über 25 Jahren verbunden.

In Chengdu standen für die Wirtschaftsförderung neben der Teilnahme an der Westmesse vor allen Dingen der Besuch der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftskonferenz sowie hochrangige politische Gespräche im Zentrum des Programms. Der Aufenthalt bot eine hervorragende Plattform, um die Beziehungen mit der NRW-Partnerprovinz zu intensivieren.

Erste Station der China-Reise war wenige Tage zuvor Kölns Partnerstadt Peking. Hier lag der Fokus der Gespräche auf den für das nächste Jahr geplanten Feierlichkeiten anlässlich des 30-jährigen Bestehens der langen Verbundenheit beider Städte. Oberbürgermeisterin Henriette Reker verständigte sich mit ihrem Amtskollegen während ihrer China-Reise im Mai darauf, dieses Ereignis in beiden Städten gebührend zu würdigen. Den Abschluss des Peking-Aufenthaltes bildete ein Wirtschaftsempfang für chinesische Unternehmen, den die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit der Landeswirtschaftsförderung NRW.Invest organisierte.

Empfang bei der Stadtregierung Peking durch die Leiterin des Foreign Affairs Office, XIANG Ping, hier mit Michael Josipovic, stellvertretender Amtsleiter der Kölner Wirtschaftsförderung.

Empfang bei der Stadtregierung Peking durch die Leiterin des Foreign Affairs Office, XIANG Ping, hier mit Michael Josipovic, stellvertretender Amtsleiter der Kölner Wirtschaftsförderung.

Autor: km
Copyright © 2016 – 2017 | koelnmagazin.net