IT-Sicherheit

Microsoft stellt Support für Betriebssystem ein

Microsoft stellt Support für Betriebssystem ein
Microsoft stellt am 14. Januar 2020 seinen Support für Windows 7 sein. Wer das System im Anschluss weiterhin benutzt, muss mit Sicherheitslücken rechnen. Foto: Shutterstock


Schon gelesen?
Unsere aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Kölnmagazin Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten mehr verpassen:

Save the Date

26. Februar: NUK-Businessplan-Wettbewerb

Wann: Mittwoch, 26. Februar 2020, Einsendeschluss:  Sonntag, 8. März 2020 |  Wo: Online | Veranstalter: NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. ...

Save the Date

24. März: materials.cologne

Wann: Dienstag, 24. März 2020, 15:00 bis 18:00 Uhr; 25. März. 2020, 9:00 bis 17:00 Uhr | Wo:  Unter Sachsenhausen ...

Save the Date

31. März: "Der perfekte Pitch"

Wann: Dienstag, 31. März 2020, 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr | Wo: STARTPLATZ, Im Mediapark 5, 50670 Köln | Veranstalter: NUK ...

Am 14. Januar 2020 beendet Microsoft den Support für das altgediente Betriebssystem Windows 7. Technische Unterstützung sowie Software-Updates werden ab diesem Zeitpunkt nicht länger angeboten. Laut dem IT-Security-Anbieter Kaspersky setzen viele Unternehmen weltweit noch auf Windows 7.

Dies bedeute nicht nur, dass veraltete Technologie genutzt würden. Auch würden viele Schwachstellen bei der Cyber-Sicherheit zugelassen, so der IT-Dienstleister. „Unsere Statistiken zeigen, dass ein erheblicher Anteil von Anwendern, sowohl von Unternehmen als auch von Privatpersonen, immer noch Rechner mit einem veralteten oder einem auslaufenden Betriebssystem verwenden,“ sagt Alexey Pankratov, Enterprise Solutions-Manager bei Kaspersky. Laut Kaspersky nutzten im August 2019 noch 38 Prozent der sehr kleinen sowie 47 Prozent der mittelständischen und großen Unternehmen, die zum Kaspersky Security-Network gehören, Windows 7. „Die Gründe hierfür sind unterschiedlich: Software, die unter den neuesten Betriebssystemversionen möglicherweise nicht ausgeführt werden kann, Wirtschaftlichkeit oder Gewohnheit“, so Pankratov. Weil für ein nicht mehr unterstütztes Betriebssystem auch keine Sicherheits-Updates mehr erscheinen, sieht Kaspersky die weitere Verwendung von Windows 7 als großes Cyber-Sicherheitsrisiko. Die Kosten eines Vorfalles seien deutlich höher als jene für ein neues Betriebssystem. Sowohl Kaspersky als auch Microsoft selbst empfehlen Unternehmen das Umsteigen auf Windows 10, um weiterhin wichtigen Service und Support zu erhalten.

Nicht nur Kaspersky zeigt sich in Bezug auf die mangelnde Umstiegsbereitschaft der Unternehmen besorgt. Viele deutsche Firmen sehen sich selbst noch nicht bereit für den digitalen Wandel, was auch an der Verwendung von veralteter Technologie liegt. Erst im Oktober 2019 hat die IT-Beratungsfirma Comteam in einer Studie festgestellt, dass sich zwei Drittel der deutschen Führungskräfte hier beunruhigt zeigen.

Autor: Florian Meurer
Copyright 2016 - 2020 | koelnmagazin.net