Digitale Infrastruktur

NetCologne verspricht weiterhin Netzstabilität

NetCologne verspricht weiterhin Netzstabilität
Zentrale von NetCologne: Der Kölner Telekommunikationsanbieter versichert seinen Kunden, dass die Netzstabilität gewährleistet ist. Foto: Marius Becker/NetCologne


Schon gelesen?
Unsere aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Kölnmagazin Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten mehr verpassen:

Save the Date

26. Februar: NUK-Businessplan-Wettbewerb

Wann: Mittwoch, 26. Februar 2020, Einsendeschluss:  Sonntag, 8. März 2020 |  Wo: Online | Veranstalter: NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. ...

Save the Date

24. März: materials.cologne

Wann: Dienstag, 24. März 2020, 15:00 bis 18:00 Uhr; 25. März. 2020, 9:00 bis 17:00 Uhr | Wo:  Unter Sachsenhausen ...

Save the Date

31. März: "Der perfekte Pitch"

Wann: Dienstag, 31. März 2020, 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr | Wo: STARTPLATZ, Im Mediapark 5, 50670 Köln | Veranstalter: NUK ...

Als Schutzmaßnahme vor dem Coronavirus verlagern immer mehr Menschen ihren Arbeitsplatz ins Home Office. Auch Schüler, die derzeit von ihren Schulbesuchen befreit sind, greifen auf private Internetanschlüsse zurück. Vermehrt stellt sich die Frage, ob die digitale Infrastruktur dem hohen Bedarf standhalten kann.

Der Kölner Telekommunikationsanbieter NetCologne versichert seinen Kunden weiterhin konstante Netzstabilität. Zudem habe das Unternehmen umfassende Vorbeugungsmaßnahmen für Kunden und Mitarbeiter umgesetzt. „Als Unternehmen des Stadtwerke Köln-Konzerns ist es unsere Pflicht, die betrieblichen Aufgaben der Daseinsvorsorge zu gewährleisten. Unser Netz gehört zu einem der Modernsten in Europa und wird rund um die Uhr beobachtet. Trotz der sehr dynamischen Situation um das Coronavirus ist es weiterhin stabil“, versichert NetCologne-Geschäftsführer Timo von Lepel.

Genügend Reserve selbst in Hochzeiten

Eine signifikante Erhöhung der Netzauslastung kann das Kölner Unternehmen eigenen Angaben zufolge bislang nicht verzeichnen. Lediglich die Internettelefonie habe in den vergangenen Tagen zugenommen. „Selbst zu unseren Peak-Zeiten verfügen wir weiterhin über genügend Reserve, sodass für vermehrtes Home Office ausreichend freie Netzkapazität vorhanden ist“, so von Lepel. Neben der Netzstabilität will NetCologne dem Wohlergehen und der Gesundheit der Kunden und Mitarbeiter die oberste Priorität einräumen. In den vergangenen Wochen habe man deshalb umfassende Schutzmaßnahmen ergriffen, so der Kölner Anbieter. Für die NetCologne-Mitarbeiter wurde Home Office angewiesen sowie Dienstreisen und diverse Veranstaltungen abgesagt.

Für Installationen und mögliche Störungsbehebungen sind Techniker weiterhin im Einsatz. Körperkontakt wird bei Einsätzen vermieden und die Hygienevorschriften werden eingehalten, so das Unternehmen. Kunden, die sich in Quarantäne befinden, werden telefonisch von den Technikern betreut. Die 15 eigenen Beratungsfilialen sowie die Standorte von zwölf exklusiven Fachhandelspartnern wurden zum Schutz der Kunden auf unbestimmte Zeit geschlossen. Serviceanfragen von Kunden werden weiterhin bearbeitet. Unter der Rufnummer 0221/2222 800 ist die NetCologne-Hotline montags bis freitags von 8 bis 22 Uhr und samstags von 8 bis 16 Uhr erreichbar. Kunden können darüber hinaus über den Facebook-Messenger mit Service-Mitarbeitenden in Kontakt treten. Weitere Antworten rund um die Technik oder den Vertrag sind zudem über die Hilfeseiten der NetCologne-Homepage einsehbar.

Autor: Florian Meurer
Copyright 2016 - 2020 | koelnmagazin.net